Das Märchen vom Steuern sparen

In letzter Zeit konnte man erfreulicherweise in der Presse vermehrt lesen, es lohne sich, die Hypothekarschulden zu Lasten des Sparkontos zu amortisieren. In vielen Köpfen geistert aber nach wie vor die Meinung herum, es könne mit der Aufnahme von Hypothekarkrediten und dem Abzug der anfallenden Schuldzinsen in der Steuererklärung Steuern gespart werden.

Ich gehe in meinem Bespiel von einem Ehepaar (Ehepaar Schnäppli) ohne Kinder, Wohnsitz in der Stadt Bern, evangelisch-reformiert, Eigentümer einer selbstbewohnten Liegenschaft aus:

Das steuerbare Einkommen berechnet sich im wesentlichen wie folgt:
Einkommen aus der Erwerbstätigkeit
+ Zinsen auf Sparkapitalien, Wertschriftenertrag etc.
+ Eigenmietwert der selbstbewohnten Liegenschaft
+ allfällige weitere Einkommen
- Liegenschaftsssteuer, Unterhalts- und Betriebskosten der selbstbewohnten Liegenschaft
- Abzug für die Berufsauslagen
- Hypothekarzinsen
- Abzüge für Versicherungsprämien
- Abzüge Vergabungen und freiwillige Spenden
- Allgemeiner Abzug und Abzug für Verheiratete
Das steuerbare Vermögen wird wie folgt berechnet:
- Sparkapitalien, Wertschriften
- übrige Vermögenswerte wie Auto, Steuerwerte von rückkaufsfähigen Lebensversicherungen etc.
- amtlicher Wert der selbstbewohnten Liegenschaft
- Hypothekarschulden
- allgemeiner Abzug

Das Ehepaar Schnäppli verfügt über ein Guthaben auf einem Sparkonto von Fr. 400'000.--. Hierfür erhält es von der Bank einen Zins von 0.625. Andererseits hat ihm die gleiche Bank ein Hypothekardarlehen von Fr. 300'000.-- gewährt. Dafür bezahlt es der Bank jährlich Hypothekarzinsen von 2.5 % = Fr. 7'500.--. Es "schenkt" seiner Bank jedes Jahr Fr .5'625.-- (2.5 % Hypothekarzins auf Fr. 300'000.-- = Fr. 7'500.-- abzüglich 0.625 % Zins auf Fr. 300'000.-- auf dem Sparkonto = Fr. 1'875.00). Durch diese"Schenkung" reduziert sich selbstverständlich die Steuerbelastung. In meinem Beispiel (sie finden dieses hier) spart das Ehepaar "Schnäppli" jährlich Steuern von Fr. 1'668.15.

Wenn nun das Ehepaar Schnäppli das Hypothekardarlehen zu Lasten seines Sparkontos zurückbezahlt, erhöht sich zwar die Steuerbelastung um diese Fr. 1'668.15. Unter dem Strich kann das Ehepaar dadurch jedoch jährlich Fr. 3'956.85 einsparen (Schenkung an die Bank Fr. 5'625.-- abzüglich steuerliche Mehrbelastung Fr. 1'668.15).

Die Finanzierung einer Liegenschaft mit Hypothekarkrediten unter gleichzeitiger Anlage der flüssigen Mittel lohnt sich - auch unter Berücksichtigung der Steuerbelastung - nur, wenn entwederdie flüssigen Mittel ohne das Eingehen von Risiken zu einem höheren Zinssatz als zum Hypothekarzinssatz angelegt werden können (fragen Sie Ihre Bank nach einer derartigen Anlagemöglichkeit; für einen entsprechenden Tipp bin ich Ihnen sehr dankbar) oder wenn die flüssigen Mittel so angelegt werden können, dass zwar ein Ertrag anfällt, dieser aber nicht besteuert wird. Meines Wissens ist dies nur mit Anlage in Wertpapieren (Aktien) bei Erzielung von Kursgewinnen, welche ja bekanntlich in der Regel steuerfrei sind, möglich. Hier werden jedoch entsprechende Risiken eingegangen. Anstatt eines steuerfreien Kursgewinnes kann aus dieser Anlage auch ein - steuerlich nicht abzugsfähiger - Kursverlust werden
Marcel Grossglauser, 4.2.2011

P.S. Nicht ganz ernst gemeint: Sie können die Steuerbelastung auch reduzieren, wenn Sie anstatt der Bank Geld zu schenken, Ihren Arbeitgeber bitten, Ihren Lohn zu reduzieren

Als kleines aber motiviertes Teamunterstützen wir Klein- und Mittelbetriebe in allen Belangen folgender Sachgebiete:

Wirtschaftsprüfung (Mandate als gesetzliche Revisionsstelle von Aktiengesellschaften, Prüfung von Konzernrechnungen, Mandate als statutarische Kontrollstelle anderer Körperschaften sowie von Personalvorsorgegeinrichtungen)

Rechnungswesen(Organisation und Einrichtung von Buchhaltungen, Buchführung, Beratung und Ausarbeitung von Jahresrechnungen)

Personaladministration(Erstellung von Lohnabrechnungen, administrative Arbeiten im Zusammenhang mit dem Personalwesen, Ausarbeitung von Sozialversicherungsabrechnungen, Lohnausweisen, Anstellungsverträgen, Reglementen etc.)

Steuern (Beratung in sämtlichen Steuerangelegenheiten, Ausarbeitung von Steuererklärungen und Mehrwertsteuerberechnungen, Einsprachen, Rekurse und Beschwerden, Verhandlungen mit den Steuerbehörden etc.)

Unternehmensberatung(Gründungen, Fusionen, Abspaltungen, Sanierungen, Liquidationen, Businessplan)

Unternehmensbewertungen(Bewertung von KMU's)

Immobilienverwaltung(umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Verwaltung, Vermietung, Verkauf/Kauf, Bewirtschaftung, Bau/Umbau, Renovation)

Philosopie, Kosten, Offerten

Impressum